Mosquitos? Verdammt!

Es gibt Fragen im Leben, auf die gibt es eine klare und zufriedenstellende Antwort. Wollen wir spontan eine Woche Urlaub in der Karibik buchen? Ja, verdammt! Und dann gibt es all jene Fragen, die uns Kopfzerbrechen bereiten, weil wir uns nicht spontan entscheiden können. Wie zum Beispiel: Sind Mosquitos die wahren Helden der Insektenwelt? Nein? Ja? Verdammt.

Auf den ersten Blick gibt es nichts Attraktives an Mosquitos. Wir verbringen die meiste Zeit damit, sie zu jagen, zu zerquetschen, zu zerstückeln, zu verfluchen und anzuschreien. Aber buchen wir doch spontan eine Reise nach Botswana; genauer, in die nördliche Kalahari wo der Okavangofluß in einem breiten Fächer weite Teile der südafrikanischen Savanne überflutet und so das größte Inlanddelta der Welt bildet. Mosquitos gibt es hier so viele wie Sandkörner am Karibikstrand.

Fast zwei Jahrhunderte ist es her, da zog der weiße Mann spontan aus dem Süden des Kontinents los – gierig und wild entschlossen neues Land zu besiedeln, auch die nördliche Kalahari. Sein Motto: Wenn das Leben daheim zu mühsam wird, geht man halt ferne Länder erobern. Die Eingeborenenstämme waren leicht zu verdrängen, was sollten auch ihre lachhaften Steinzeitwaffen gegen Stahl und Eisen ausrichten? Doch die Weißen mit ihren Khakihemden und schottischem Whiskey hatten eins nicht bedacht: Malaria. Einer nach dem anderen starben sie und fingen bald an die Mosquitos zu jagen, zu zerquetschen, zu zerstückeln, zu verfluchen und anzuschreien. Doch die summenden Viecher waren einfach zu zahlreich und so zogen die weißen Eroberer wenige Jahre später resigniert aus dieser Region wieder ab.

Wenn uns also das nächste Mal eine botswanische Mücke fragt: „Warum haut alle Welt immer auf mir rum? Bin ich nicht vielmehr ein Held?“, sollten wir eine klare und zufriedenstellende Antwort geben können: Ja, verdammt! Denn es ist allein den Mosquitos zu verdanken, dass das Okavangodelta bis zum heutigen Tag unberührt geblieben ist und sich ganz nebenbei den Titel „achtes Weltwunder“  verdient hat.

Color-synthesizing scanning electron microscope image by David Scharf, National Geographic, July 2007

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s